startseite > qualifikation

 

 

 

Beruflicher Werdegang

  • Klinische Erfahrung als examinierte Krankenschwester.
  • Tätigkeit als Diplom Sozialarbeiterin:
    Schwerpunkt: Sozial-Psychiatrischer Dienst und Jugendgerichtshilfe.
  • Studium der Rechtswissenschaft Universität zu Köln.
  • 1989 Heilpraktiker Prüfung in Köln.
  • 1991 Eröffnung einer Praxis für klassische Homöopathie.

Homöopathische Ausbildung

  • 1990 - 1993 Grund und Aufbau - Kurs in klassischer Homöopathie Verband freie Heilpraktiker Düsseldorf.
  • 1995 - 1996 klassische Homöopathie Fortbildung bei Erik Schwarz, Köln († 1999).
  • 2003 - 2006 intensive 3 jährige Aus- und Weiterbildung an der International School For Classical Homeopathy, Hechteln, Belgien mit Abschluss Prüfung und Zertifikat "Klassische Homöopathin" http://www.geukens.net
  • 2006 qualifizierte Homöopathin, nach den Qualitätsrichtlinien des BKHD (Bund klassischer Homöopathen Deutschland e.V.
  • 2006 Supervisorin für klassische Homöopathie BKHD.
  • 2007 Supervisorin für klassische Homöopathie Clemens von Bönninghausen Verein für Supervision (CvB).

Weiterbildung

Seminare bei nationalen und internationalen Homöopathen:

  • Dr. Otto Eichelberger München († 2005);
  • Dr. Willibald Gawlick, Bad Tölz († 2003)
  • Dr. Alfons Geukens, Belgien († 2010).
  • Dr. Paul Herscu, USA
  • Raimund Friedrich Kastner, Heppenheim
  • Andreas Krüger, Berlin.
  • Dr. Alfonso Masi-Elizalde, Argentinien († 2003).
  • Dr. Wolfgang Mettler, Kürnach, († 2005).
  • Karl-Josef Müller, Zweibrücken
  • Dr. Tatjana Popowa, Ukraine
  • Dr. Luc de Schepper, USA
  • Dr. Jan Scholten, Niederlande
  • Dr. Ekkehard von Seckendorff, Berlin
  • Georges Vithoulkas, Griechenland
  • Ananda Zaren, USA, († 2008).

Spezielle Weiterbildung

Weiterbildung homöopathische Krebsbehandlung

  • Dr. Alok Pareek, Dr. Dario Spinedi und Heinz Huber 2011: Expertenkonferenz zur homöopathischen Krebsbehandlung
  • Dr. Jens Wurster: 2011 Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs
  • Heinz Huber und Dr. Alok Pareek: 2010 Grundlagen der homöopathischen Krebsbehandlung.
  • Roland Methner: 2008 Die homöopathische Behandlung von Krebs.
  • Yves Laborde: 2003 Das pathologische Similimum in der Krebstherapie.
  • Dr. Dario Spinedi: 1998 Die moderne Behandlung der chronischen Krankheiten.
  • Dr. Pilaka Krishnamurty: 1998 Unheilbare Krankheit Krebs
  • Dr. H. Beckmann: 1996 Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur biologischen Krebstherapie.

Weiterbildung homöopathische Behandlung psychischer Erkrankungen

  • Dr. Michael Teut: 2010 Homöopathie in der Geriatrie: Demenz, Schlaganfall u.a.
  • Tjado Galic: 2009 Der psychische Befund in der Praxis.
  • Dr. Thomas Bonath und Dr. Nikolaus Hock: 2009 Von Anorexie bis Zwang – Homöopathie bei psychischen Erkrankungen
  • Dr. Anton Rohrer: 2008 Homöopathie bei psychischen Erkrankungen.

Weiterbildung Kinderhomöopathie

  • Dr. Thomas Quak: 2007 Impfschäden und Impfnebenwirkungen sowie deren Behandlung mit klassischer Homöopathie.
  • Dr. Beatrix Geßner: 2003 Schwierigkeiten und Fehlerquellen bei der Behandlung der Neurodermitis.
  • Dr. Wolfgang Mettler: 2002 Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.
  • Dr. Paul Herscu: 2001 Homöopathische Behandlung von Kindern.
  • Dr. Roland Eichler: 2000 Die homöopathische Behandlung chron. Hauterkrankungen, am Beispiel der Neurodermitis
  • Dr. Walter Köster: 1998 Ekzema heißt „von sich werfen“ – Symptome miasmatisch wahrnehmen.

Arbeitskreise

  • 1996 – 2004 regelmäßige Teilnahme am homöopathischen Arbeitskreis der medizinischen Fachschaft der Universität zu Köln.
  • Von 2003 – 2006 dort auch Einladung zur eigenen Vortragstätigkeit.
  • 2003 – 2008 Leitung des Homöopathie Arbeitskreis Erftstadt der Deutschen Gesellschaft
    zur Förderung naturgesetzlichen Heilens e.V. http://www.homoeoopathie-aktuell.org
2007 Gründung des Homöopathie Arbeitskreises Erftstadt (HAK) für homöopathisch arbeitende Heilpraktiker und Apotheker.

 

 

 

 

I I I I I I I