startseite > homöopathie

 

 

 

Verschiedene Formen der Homöopathie

Homöopathie ist allgemein ein Sammelbegriff für verschiedene Formen oder Arten der homöopathischen Behandlung. Daher sollen nachfolgend zur Abgrenzung gegenüber der klassischen Homöopathie, die verschiedenen Formen genannt werden.

Die klassische Homöopathie

  • nach Hahnemann verordnet aus ganzheitlicher Sicht ein Einzelmittel für alle Beschwerden des Patienten nach der Ähnlichkeitsregel. Diese Einzelarznei wird in Hochpotenzen ab C 30 und höher, oder LM bzw. Q – Potenzen verabreicht. Die genetische Disposition der Krankheit (Miasma) wird mitbehandelt.

Die Komplexmittelhomöopathie

  • hingegen mischt etwa 3 - 20 unterschiedliche Einzelmittel zu einem Mittel zusammen. Aber nur ein Mittel kann das ähnlichste sein und nicht alle gleichzeitig. Unklar bleibt, welche Arznei von vielen eine Wirkung erzielt hat. Weder die Ähnlichkeitsregel noch die Einzelmittelgabe wird beachtet. Daher wird die Komplexmittelhomöopathie von den Anhängern der klassischen Homöopathie abgelehnt, findet aber in den Praxen vieler „Homöopathen“ Anwendung.

Die biochemische Therapie nach Dr. Schüßler

  • als "vereinfachte Homöopathie" ursprünglich von dem homöopathischen Arzt Dr. Schüßler gedacht, orientiert sich an den physiologisch-biochemischen Vorgängen im menschlichen Organismus. Sie berücksichtigt weder das Ganzheitsprinzip noch das Ähnlichkeitsprinzip.

Die naturwissenschaftlich-kritische Homöopathie

  • hat Probleme mit den extremen Verdünnungen der Hochpotenzen. Vertreter dieser Richtung arbeiten deshalb mit tieferen und mittleren D - Potenzen, die mehr auf das einzelne Organ und nicht auf die Gesamtheit bezogen sind.

Die Wiener Schule nach Dorcsi

  • versucht die Grundsätze der klassischen Homöopathie und der naturwissenschaftlich kritischen Schule zu vereinen.

Die C 4 Homöopathie

  • sieht die Entfaltung und Entwicklung der Arzneikraft in ihrer stufenweise Freisetzung während des Verreibungsvorganges von C 1 zu C 4. Hier wird je nach Potenzstufe zwischen einer vitalorganischen – einer emotionellen - einer mentalen – spirituellen/kollektiven Kraft unterschieden. Alchemistische, astrologische und schamanische Inhalten werden „getextet.

Die anthroposophische Medizin

  • wählt ihre Mittel nach geisteswissenschaftlichen Aspekten aus und nicht nach dem Ähnlichkeitsprinzip. Die Mittelwahl (Arzneikomplexe) hängt von der übersinnlichen Wahrnehmungsfähigkeit des Arztes ab.

Homotoxikologie

  • verwendet ebenfalls Komplexmittel, aber nicht in homöopathischem Sinne, sondern zur allgemeinen Ausleitung und Entgiftung.

 

 

 

 

I I I I I I I